Die Vorsilbe „bi“ setzt den Akzent auf die zwei Kulturen, mit denen eine "binationale" Partnerschaft konfrontiert wird und mit denen Kinder daraus, aufwachsen.

Zwei Menschen aus unterschiedlichen Ländern und Kulturen, zwei Familien mit unterschiedlichen Bräuchen oder Religionen verbinden sich. Kinder wachsen in diesen unterschiedlichen kulturellen Lebenswelten auf und bilden Teilidentitäten. Sie werden mehrsprachig erzogen, können oft keine Sprache ganz perfekt, fühlen sich oft zwischen zwei Welten und wissen nicht wo ihre Wurzeln zu finden sind. Wünschenswert in der Erziehung ist deswegen, die Kinder zu unterstützen, dass sie sich nicht für eine Kultur entscheiden müssen, sondern dass sie das positive aus den Kulturkreisen vereinen können.

Ob beim Essen, Einrichten, im Freundeskreis, bei Familienfesten, bei der Kindererziehung – Multikultur wird von vielen Problemen, Spannungen und Kompromissen begleitet, kann jedoch Farbe und Freude ins Leben bringen und das Familienleben ungleich spannender machen.