Jugendliche überschreiten oft Regeln, Eltern fühlen sich schlecht, wenn sie strafen und hilflos, wenn sie nachgeben. Das „Moralisieren“ der Erwachsenen, ob appellierend, kritisierend oder drohend fördert die Eskalation, indem die Jugendlichen sich wehren oder zurückziehen.

Was kann Erziehung in der Pubertät noch erreichen?
Jesper Juul: "In der Pubertät fangen Eltern oft mit einer Art Turboerziehung an, um in letzter Minute noch alles richtig zu machen. Das kann nicht funktionieren. Jetzt kommt es auf die Beziehung an."

Dennoch sollten Eltern deutlich sagen, wenn sie nicht einverstanden sind mit dem, was ihre Jugendlichen tun. Jesper Juul: Unbedingt! Kinder müssen wissen, was denkt mein Vater oder meine Mutter über diese Sache. Natürlich werden sie nicht zustimmen und sagen: „Eigentlich hast du recht.“ Sie müssen ihr Gesicht wahren und widersprechen. Doch die Meinung der Eltern hat für die Jugendlichen nach wie vor viel Gewicht. Eltern sollten für Teenager wie Sparringpartner beim Boxen sein, d.h. maximalen Widerstand bieten und dabei minimalen Schaden anrichten.Eltern und Familie sind nach wie vor für ihre Teenager von großer Bedeutung, auch wenn Teenager die meiste Zeit mit Gleichaltrigen verbringen. „Sparringpartner zu sein“ nennt Jesper Juul die neue Rolle und wichtige Aufgaben der Eltern in der Phase des langsamen Erwachsenwerdens ihrer Kinder.

Was es jetzt und für die Zukunft braucht, ist ein Sicherheitsnetz - einen Ort der Unterstützung, Hilfe und Fürsorge, wenn er mit den großen und kleinen Problemen des Lebens zu kämpfen hat.