Die Ursachen sexueller Probleme können vielfältig sein. Grundsätzlich können mindestens sechs Ebenen von Ursachen unterschieden werden:

  • frühkindliche Traumata
  • psychische Störungen
  • verletzende Erfahrungen
  • Beziehungsprobleme
  • konkurrierende Normen
  • körperliche Probleme

Sexualität ist in einem ganzheitlichen Sinn ist eine wichtige Form menschlicher Kommunikation. Sie ist Körper- und Beziehungssprache, Ausdrucksform menschlicher Intimität und Liebesfähigkeit. Sie ist ein Ausdruck nach Nähe, Angenommensein, Geborgenheit, Sicherheit und Intimität. Auch der Wunsch, in den Armen gehalten zu werden, mit jemanden zu schmusen, zu begehren, lustvoll und sinnliches Genießen in jeglicher körperlichen und seelischen Dimension ist eine Erlebnisdimension der Sexualität. Auch sich mit Kraft und Eifer für etwas einsetzen, Kinder zeugen und in die Welt setzen, Zuneigung und Anerkennung geben, sich am Leben freuen sind Ausdrucksformen der sexuellen Kraft, die jedem Menschen inne wohnt und ihn von Geburt bis hin zum Tod begleitet.

„Sexualität ist das, was wir daraus machen: Eine teure oder billige Ware, ein Mittel der Fortpflanzung, eine Kommunikationsform, eine Waffe der Aggression (Herrschaft, Strafe, Macht, Unterwerfung), ein Sport, Liebe, Kunst, Schönheit, ein idealer Zustand, das Böse, das Gute, Luxus oder Entspannung, Flucht, ein Grund der Selbstachtung, ein Ausdruck der Zuneigung, eine Art Rebellion, eine Quelle der Freiheit, Pflicht, Vergnügen, Vereinigung mit dem All, mystische Ekstase, indirekter Todeswunsch oder Todeserleben, ein Weg zum Frieden, eine juristische Streitsache, eine Art, menschliches Neuland zu erkunden, eine Technik, eine biologische Funktion, Ausdruck physischer Gesundheit oder Krankheit, oder einfach eine sinnliche Erfahrung“
(A.K. Offit, 1985). Quelle: ÖGS

Alle Fragen, die die Sexualität im weitesten Sinne und die Sexualität in Beziehungen betreffen, können thematisiert werden. Solche Fragen können z.B. folgende Themen betreffen:

  • Sexualprobleme: Lustlosigkeit, Erektionsstörungen, Orgasmusprobleme, vorzeitiger Samenerguss, Empfindungslosigkeit, Schmerzen beim Geschlechtsverkehr, Vaginismus, innere Konflikte aufgrund gesellschaftlich tabuisierter Praktiken oder Phantasien, Gehemmtheit, Versagensängste, Scham, Ekel, etc.

  • Beziehungskonflikte: Probleme durch Untreue und Eifersucht, Ängste, Unsicherheit oder Schüchternheit dem Partner seine Wünsche oder Phantasien mitzuteilen, gegenseitige Verletzungen, die zu Lustlosigkeit bis Abneigung führen, wenn Sexualität zum Machtspiel wird etc.

  • Fragen und Unsicherheiten bzgl. sexueller Orientierung

  • Unsicherheiten und Fragen bezüglich Sexualpraktiken

  • Sexualaufklärung und Sexualerziehung

  • Kinderwunsch, Schwangerschaft und Verhütung

  • Schwangerschaftskonflikt oder Schwangerschaftsabbruch: Unterstützung bei der Entscheidungsfindung, Betreuung vor und nach dem Eingriff, Informationen über Abbruchsmöglichkeiten im Rahmen der Fristenlösung etc.

  • Opfer sexueller Gewalt: Umgang mit den traumatisierender Erfahrungen, sexuellem Kindesmissbrauch, Vergewaltigung und anderen Formen sexueller Übergriffe und deren Folgen.